Handarbeitsblog

  Startseite
    stricken
    spinnen
    häkeln
    filzen
    nähen
    Seife
    weben
    Malen
    Fotografie und Fotomontagen
    Gelaber
    Bücher
    Wollschaf und total versponnen
  Über...
  Archiv
  Galerie - gallery
  nützliche Links
  Anleitungen - patterns
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Allerlei Strickerei
   Anaj (Jana)
   Angela
   Claudia
   Fischle strickt (Andrea)
   Gudrun
   Hexenbesen - Vanessa
   Hexli
   Linchen
   Mama spinnt
   Mascha - Andrea
   Nadelmasche
   Neue Hobbytheke - Karina
   Pippi
   Seifenwolle - Ruth
   Schöne Farben - Angelika
   das Spindelchen
   Wapiti
   Wollschaf
   Wollschnegge - Michaela



http://myblog.de/nadelundfaden

Gratis bloggen bei
myblog.de





spinnen

Spinnräder sind Herdentiere

hier der Beweis:

Vorne das bewährte Spinnrad, mit dem ich nun schon einige Zeit spinne. Das Traditional, ca. 20 Jahre alt.

In der Sperrmüll-Zeitung habe ich nun gestern ein zweites Traditional ergattert. Von 1980 und noch nie gelaufen. Stand als "teilweise aufgebaut" in der Zeitung und ich bin einfach mal hingefahren. Na ja, die hatten das 1980 aus Neuseeland importiert, weil Töchterchen zur Waldorfschule ging. Nur dass Väterchen das nicht aufgebaut bekommen hat. Nun hat sich Anno 2007 Töchterchen auf das schon fast vergessene Spinnrad besonnen und wollte es aufbauen und spinnen. Tja, sie hat das aber auch nicht hinbekommen und in der Sperrmüllzeitung inseriert.

Und der Aufbau war auch nicht so ganz einfach. Ich schätze mal, die junge Frau hätte da echt keine Chance gehabt. Ich habe gestern 5 Stunden für Abholen und anschließendes Aufbauen gebraucht, wobei ich ja immer mal wieder nachschauen konnte und außerdem noch die für das jetzige Rad geltende Aufbauanleitung von Ashford heruntergeladen hatte. Außerdem waren die Spulen nicht gängig, damit hätte man nie spinnen können. Meine neuen Spulen laufen aber auf dem alten Rad. Verstehe ich nicht, wieso Ashford damals Spulen mitgeliefert hat, die auf der Spindel "klemmen". Die waren damals noch komplett aus Holz (ohne das Plastikteil drinne) - ob da sich wohl das Holz der Spulen so verzogen hat, dass die nicht mehr verwendbar sind? Na egal, Spulen will ich eh andere draufhaben.

Technisch möchte ich meinen ist das neuere Rad ein wenig besser, es läuft ein klein wenig lautloser, obwohl man auch bei dem Uralt-Ashford eigentlich nicht meckern kann.
Der Flyer säuselt ein wenig, sonst läuft es recht gut.
Und ich habe eh vor, entweder eine große Spule draufzumachen oder einen Lace-Flyer. Das muss ich mir noch überlegen, welchen von beiden ich da dazukaufe.

Wahrscheinlich wirds die große Spule werden, dann werde ich den Henry verkaufen.

Ach ja, darf ich euch ein wenig neidisch machen? Ich habe für das Traditional gestern 20 Euronen bezahlt :-)
11.3.07 13:15


Anleitung Farbverlauf spinnen

Aufgrund einer Nachfrage in meiner Yahoo-Group bzgl. Farbverlauf spinnen:

Mein Ziel ist ein ununterbrochener Farbverlauf über Vorder- und Rückenteil und dann wieder ununterbrochen an den beiden Ärmeln und beide Ärmel sollen gleich sein.

Zuerst mal Vorder- und Rückenteil. Das wird am Stück auf Rundnadel gestrickt, mit Steeks und späterem Aufschneiden, so erhalte ich das Vorder- und Rückenteil gleich.
Beide Ärmel werden zusammen rund gestrickt mit Steeks dazwischen, so ist der Farbverlauf auf beiden Ärmeln gleich (und ich hab gleich beide Ärmel auf einmal fertig).

Jetzt zum Spinnen:
Ich nehm den gefärbten Kammzug und teile ihn in der Mitte, da ich zweifach zwirnen möchte. Navajo gibt Streifen, das möchte ich nicht. Die Farben laufen bei 2ply besser ineinander - von einer zur anderen Farbe über mehrere Strickrunden.

Man fängt also auf der ersten Spule an zu spinnen, mit dem halben (der Länge nach geteilten) Kammzug. Der Anfang des Kammzugs ist innen auf der Spule, die ersten Meter des Garns. Wenn die Spule (bzw. ich nehme immer 25 g) voll ist, dann kommt die zweite Hälfte des Kammzugs auf die zweite Spule. Auch auf der zweiten Spule ist nun wieder der Anfang des Kammzugs innen.
Deshalb kannst du jetzt nicht einfach die beiden Garnenden nehmen und zusammenzwirnen, sonst stimmt passt Farbe nicht mehr zum zweiten Knäuel fertige Wolle.
Deshalb spule ich mit dem Wollwickler das Garn von den beiden Spulen runter auf jeweils einen Knäuel. Wenn der Knäuel fertig gewickelt ist, ist der Anfang des Kammzugs nun außen auf dem Knäuel. Nun können die beiden Knäuel von außen nach innen miteinander verzwirnt werden.

Nun schaffe ich es allerding nie und nimmer, genau gleich viel Meter Garn auf die beiden Spulen zu bekommen und beim Zwirnen bleibt mir auf einem der beiden Knäuel was übrig. Diesen Rest darf man nun keinesfalls wegwerfen, da er die Verbindung zum Farbanfang auf dem Kammzug darstellt. Also muss dieser Garnrest (das ist ein Single, da nur von einem der beiden Knäuel) wieder auf die Spule. Und zwar von außen nach innen, da die zum Kammzug passende Farbe sich im Knäuelinneren befindet. Den lasse ich einfach durchs Einzugsloch locker wieder auf die Spule laufen und kann dann am Ende wieder anspinnen.

So, das war der erste 50g-Knäuel meiner Wolle.
Nun kommt der zweite. Das System ist genau gleich, nur dass ich die beiden Kammzughälften wiege und an den vorhandenen Garnrest die leichtere der beiden Hälften anspinne.

Äh - besser kann ichs leider nicht erklären....
19.1.07 13:46


die ersten 50 g

Die ersten 50 g sind fertig. Und jetzt darf ich die schöne bunte Wolle spinnen :-)

Übrigens kann ich die Neuseeland-Lamm sehr empfehlen. Sie spinnt sich wunderbar, läuft fast von alleine ins Rad. Wenn das fertige Stück nachher genauso weich ist wie Merino, dann könnte das meine Lieblingswolle werden. Auch, weil sie beim Färben kein bisschen gefilzt hat während die Merino von meiner Starmore-Jacke ziemlich angefilzt war.



Bei diesem dünnen Garn brauch ich für 50 g 2 Fernsehabende - das wird eine langsame Jacke.


Obwohl ich genügend Spulen habe, kommt hier wieder die Knäuel-Zwirn-Methode zum Einsatz. Der Farbverlauf soll ja über die ganze Jacke gleichmäßig und ohne abzubrechen durchlaufen. Deshalb wird jede gesponnene Spule auf einen Knäuel abgewickelt. Das Äußere des Knäuels ist dann der Anfang, innen ist das Ende, an dem wieder angesponnen werden muss, damit die Farbe weiterläuft. Von den beiden Knäueln bleibt eins über, das wird nun wieder von außen nach innen auf eine leere Spule aufgespult und später spinne ich dann hier an. So gibt es einen durchgehenden Farbverlauf ohne Abbruch.

Beim fertig gezwirnten Garn wird der Anfang mit einem Kontrastfaden markiert. Bei der Starmorejacke hab ich nämlich mal versehentlich mit dem falschen Ende des Knäuels weitergestrickt, das passiert mir nicht nochmal.
19.1.07 09:26


Farb-, Spinn- und Maschenprobe

ich konnts nicht abwarten und hab schon mal eine Farbprobe oder auch Maschenprobe oder Musterprobe oder wie auch immer gemacht.

Dafür hab ich am Kammzug seitlich eine dünne "Strähne" weggenommen und jeden Farbverlauf so gesponnen wie ich es nachher spinnen möchte, nämlich in Sockenwollstärke.
Gestrickt habe ich lockerer als Socken, nämlich mit Nadel 3,5

Und so sieht die Maschenprobe aus:


25 M und 31 R = 10x10 cm
13.1.07 17:19


Färbetag, immer noch

ich? warten? bis morgen? geht nicht, sorry!


ausgeschüttet, vorsichtig gewaschen - Wolle im Sieb - nicht gefilzt *glückgehabt*

aber ob die beiden Färbungen auch zusammenpassen? So als Fair Isle?
12.1.07 12:46


Farbtag

Für ein neues Projekt hab ich mir Neuseeland Lamm im Kammzug bestellt. Und es soll diesmal was richtig Buntes werden.
Ich hab mir vorgestellt, einen Farbverlauf zu spinnen und noch einen zweiten Farbverlauf und diese beiden Farbverläufe dann mit einem einfachen Fair Isle-Muster gegeneinander zu verstricken. Diese Vorstellung schon im Kopf, bin ich mal im Netz stöbern gegangen und hab diesen Pulli gefunden:
Pullifoto
so was ähnliches soll es werden, Farben so, wie sie halt werden. So ganz 100% planbar ist das ja nicht.
Ich hab mal mit 500 g der Wolle angefangen, meinen Esstisch ausgezogen, eine große Mülltüte aufgeschnitten als Unterlage und den Kammzug zickzackförmig darauf ausgebreitet.

Die Wolle hab ich mit Wasser/Essigmischung angefeuchtet. Jetzt kann man auch prüfen, ob die Folie dicht ist. Einmal kurz anlüften, wenns drunter nass ist, dann ist das noch kein großes Malheur, ist ja noch keine Farbe dran.
Als die Wolle angefeuchtet war, bin ich erstmal einkaufen gegangen. Ich Ungeduldle hätt sonst nie mit der Farbe warten können, bis die Wolle richtig durchnässt ist.

Vielleicht hab ich ja bei der Färbung des zweiten Kammzugs jemanden, der mir fotografiert. Ist etwas stressig, wenn die Farbe ausläuft und dann sollte man ja auch noch den Gummihandschuh ausziehen um die Kamera in die Hand zu nehmen. Und mit nassen Händen geh ich auch nicht an meine Digi, meine Digi ist mein Heiligtum so nach dem Motto "ich leih dir gerne meinen Mann, mein Fahrad, den Sohn oder sonstwas aber keinesfalls meine Canon"
Vom eigentlichen Färbevorgang hab ich daher leider keine Fotos, weil mir die Farbe über die Folie geschwappt ist und dann hab ich schnell schnell gewischt, gewickelt und auf das Fettblech des Backofens gepackt.
fertig gepackt siehts so aus:

Jedenfalls war links gelb, dann mit Abstand vom rechten Rand nochmal gelb. Links zwischen den beiden Gelbabschnitten hab ich rot draufgegeben und rechts vom rechten gelben Abschnitt dann blaue Farbe.
Das gelbe Ende hab ich für den Backofen etwas höher gelagert, der Rest der Wurst gibt Überraschungsfarbe.

Und die Wurst liegt jetzt bei 100° im Backofen und eigentlich sollte ich die Spüle von dem Farbgemantsche säubern, statt hier zu tippseln. Ich bin noch am hadern mit mir selbst, ob ich die Wolle anschließend auswasche oder nicht. Letztes Mal ist mir beim Auswaschen der Kammzug gefilzt. Vielleicht nehm ich auch farbige Finger beim Spinnen in Kauf, weiß noch nicht (Weichei, ja ja).
Zwei Stunden werd ich sie jetzt im Backofen lassen.
12.1.07 10:53


noch mehr Farbe

und weil ich keinen Bock habe, den Topf in den Keller zu den Seifensachen zurückzutragen (ist mein Seife-und Farbetopf), hab ich doch glatt mal noch die restliche Eiderwolle reingeworfen. Die darf jetzt drinbleiben bis morgen. Das sind nur noch 70 g. Nach dem Spinnen wohl noch weniger. Also werde ich wohl demnächst fair-isle-Socken stricken, damit die Wolle reicht.

4.1.07 18:43


Färbefieber

gestern hab ich im Netz gestöbert und bin auf tie dye gestoßen. Da grade ein Paar langweilig naturfarbene Socken aus selbstgesponnener Merino fertig waren, habe ich heute mal auf Farbe gemacht.

Man nehme ein Paar Socken und wurstle sie jeweils gleich zusammen und verbinde die beiden Wurstelteile mit einem festen Gummiband.



dann kippe man in der Mitte rote Farbe drauf und außenrum blau.
Ab damit in die Mikrowelle und auswickeln. Farbe zu grell? Ja, das kömmt in den besten Familien vor. Also ab damit in den Färbetopf mit gelboranger Farbe drin.
Hmhm... immer noch grell? Noch etwas scharz mit in den Topf und heraus kommt das hier:

von oben und unten


und von der Seite


an Ferse und Spitze habe ich Regia 3fach (gibts nur im Werksverkauf) als Beilaufgarn mitlaufen lassen. Dieses Garn hat sich alles rot gekrallt, was es bekommen konnte und spickelt nun frech in knallrot aus dem Gestrick heraus. Man lerne daraus: wenn man nachher färben will, nicht Regia mit Merino mischen.
4.1.07 18:33


Socken

die Socken aus der am 17.12. gefärbten Wolle sind fertig.
Da ich nur 75 g Wolle hatte, hab ich schwarze Streifen aus Regia 6fach reingestrickt.

25.12.06 12:50


Sockenwolle

*schweißvonderstirnwischt*
es werden keine schwarz-rot-gold Deutschlandsocken. Die Farben mischen sich, ich bin zufrieden.
21.12.06 14:07


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung