Handarbeitsblog

  Startseite
    stricken
    spinnen
    häkeln
    filzen
    nähen
    Seife
    weben
    Malen
    Fotografie und Fotomontagen
    Gelaber
    Bücher
    Wollschaf und total versponnen
  Über...
  Archiv
  Galerie - gallery
  nützliche Links
  Anleitungen - patterns
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Allerlei Strickerei
   Anaj (Jana)
   Angela
   Claudia
   Fischle strickt (Andrea)
   Gudrun
   Hexenbesen - Vanessa
   Hexli
   Linchen
   Mama spinnt
   Mascha - Andrea
   Nadelmasche
   Neue Hobbytheke - Karina
   Pippi
   Seifenwolle - Ruth
   Schöne Farben - Angelika
   das Spindelchen
   Wapiti
   Wollschaf
   Wollschnegge - Michaela



http://myblog.de/nadelundfaden

Gratis bloggen bei
myblog.de





im richtigen Gestrick habe ich nun so wenige Verwebungen wie möglich gesetzt und wenn, dann nur einmal drübergelegt und erst Maschen später wieder zurück. Ich finde, so kann man das jetzt durchgehen lassen.
Immerhin ist das eine Makroaufnahme aus ca. 20 cm Entfernung mit 80er Teleobjektiv. Wenn ich den Pulli anhabe und jemand kommt so dicht an mich ran, dann würde er/sie schon meinen persönlichen Wohlfühlabstand überschreiten.



Und meinem Gino ist das eh schnuppe. Er findet das ganze Strickgedöns totaaaaaaaaaaaaaaaaaaaal öde.
1.2.08 10:21



463 g Olivenöl
255 g Kokosöl
250 g Schweineschmalz

Wasser und Dosenmilch
100 g Zucker
1 Teel Salz

40 ml PÖ Marrakesch

Überfettung 9 %

OHP
9.2.08 17:09


Total versponnen Frage vom 09.02.2008

Irgendwann erwischt es nicht jeden, aber viele, und man fängt an, sich mit dem Spinnen zu beschäftigen, ob mit der Handspindel oder mit dem Rad. Wie waren die Reaktionen Eurer Umwelt, als es bei Euch losging und dann Spinnstash und Rad/Räder/Handspindelsammlungen einzogen?

oooooooooch, meine Familie ist da schon einiges von mir gewöhnt im Laufe der Jahre .......
wozu Keramik - gibts doch fertig zu kaufen
wozu Bären machen - viel zu viel Arbeit bloß zum rumstellen
wozu malen - gibt doch Fotos und Kunstdrucke
wozu stricken - fertige Pullis sind doch billiger
wozu nähen ...... to be continued
da ist das Spinnen nur das Tüpfelchen auf dem i

Da aber bei all meinen unbrauchbaren Hobbies immer irgendwas Brauchbares bei rausgekommen ist, redet mir da keiner in meiner Familie und im Freundeskreis mehr rein. Ob sie hinter meinem Rücken den Kopf über mich schütteln und mich heimlich belächeln weiß ich jetzt nicht *gg*

Es fragte Total versponnen
9.2.08 17:20


da ich zur Zeit ausschließlich an dem FairIsle stricke und spinne, kann ich nichts anderes zeigen als ein langweiliges Fortschrittsbild..............

As I don't knit anything else beside this fair isle, I don't have to show anything but a boring photo of it.......................



ääääääääääääääähhhhhhhh - der Eintrag wird nicht angezeigt...... hatte nicht Angela das gleiche Problem? *grübel* - also, erstmal abwarten und Kaffee trinken............
10.2.08 13:31


der Entwurf

ich dachte mir, ich könnte jetzt ja mal zeigen, wie alles angefangen hat. Ich habe 5 Seiten mit Aquarellzeichnungen vollgekritzelt und habe mich für dieses Motiv entschieden:

Zuerst hatte ich auf Aquarellpapier angefangen. Es hat sich aber herausgestellt, dass das nicht das optimale Papier für Strickentwürfe ist. Aquarellpapier ist rau - zumindest mein Aquarellpapier hat eine Struktur. Dies führte dazu, dass die Zeichnungen nicht konturenscharf waren. Normales Schreibpapier in 80 g/m² hat sich zu stark gewellt und es ließ sich mit Aquarellfarben nicht sehr gut darauf malen.

Ein Edding-Stift auf Schreibpapier wurde auch verworfen, weil ich damit keine richtig geschwungenen Linien hinbekommen habe.

Zufrieden war ich mit Spezial-Inkjet-Papier in 100 g/m² für den Drucker. Dieses Papier erlaubt sehr kantengenaue Aquarell-Linien. Verwendet habe ich einen Marderhaar-Schlepperpinsel und schwarze Aquarellfarbe von Schmincke. Für mich die optimale Ausrüstung für FairIsle-Entwürfe.

Das oben gezeigte handgemalte Motiv habe ich dann eingescannt und mit dem PC weitergearbeitet. Zuerst wurde es an der rechten Kante beschnitten, so dass eine gerade Achse entstand. Dann habe ich das Motiv gespiegelt und gedoppelt.

Anschließend in einem Kreuzstich-Programm in Kästchen umgewandelt. Die Kästchen wurden wieder eingescannt und als Objekt im Grafikprogramm vervielfacht auf 4 Motive, die ich nebeneinander und untereinander platziert habe.

Nun war noch viel Loch zwischen den Motiven. Um dieses auszufüllen habe ich das Mittelmotiv der Originalzeichnung herausgenommen und für die Füllung zwischen den Hauptmotiven verwendet. Leider sind sehr viele große Maschenabstände zwischen den Farben entstanden. Teilweise muss über 28 Maschen in nur einer Farbe gestrickt werden, was dazu führt, dass man die Zweitfarbe weben muss. Das ließ sich leider nicht vermeiden, das mit weniger Maschen pro Mustersatz kaum noch was vom Ursprungsmotiv zu sehen war.

So, das Hauptmotiv war fertig und ich stand vor der Entscheidung, was ich mit dem unteren Rand machen soll.
Einfach eine Borte entwerfen?
Ich habe mich dagegen entschieden. Stattdessen habe ich das Motiv invertiert und unten nochmal angehängt und dann vom invertierten Motiv zum richtigen Motiv einen Übergang geschaffen. Das bedeutet, dass der untere Abschluss aus ca. 40 Runden besteht und dann erst in das richtige Motiv übergeht.
Erst nach 120 Runden kommt der Anschluss ab dem man das Motiv immer wiederholt. Dafür müsste man aber schon eine Decke draus stricken. Bei einem Pulli wird es wohl so rauslaufen, dass man das untere Teil und einmal das obere Teil strickt und dann auch schon an der Schulter angekommen ist.
Vermute ich mal, ich bin noch nicht so weit mit meinem Gestrick.

today I want to show how it all started.

I made sketches on Paper. First I tried a black marker on normal printer paper. But I didn't get nice curved lines with it.


Then I tried watercolour paper in combination with watercolour. My paper was too rough so that I didn't get fine defined lines.


Successful was to take special inkjet paper and black watercolour and a brush. Took a special brush for lines, I don't know the translation for that brush, in German it is called "Schlepper". This is a brush with much longer hair as usual.


After painting I scanned the motiv shown above and worked on with the computer and a graphic programme. I doubled the motiv and turned one half to fit the first half. For the space between the main motivs I took the middle part of it and placed it between the main motives.


The painting now was changed into squares by using a cross-stich-programme.

15.2.08 07:19


Total versponnen

Musste Dein Spinnrad schon mal zur Reparatur? Wie hast Du einen
geeigneten Handwerker gefunden? Warst Du zufrieden?

Total versponnen Frage vom 16.02.2008

nein, ich hatte meine Spinnräder noch nicht zur Reparatur.

Mein zweites Spinnrad habe ich in Einzelteilen gekauft und selbst zusammengebaut. Ich würde erstmal selbst eine Reparatur versuchen, bevor ich mir einen Profi suche. Ich wüsste auch niemanden in der Nähe, der meine Spinnräder auf Vordermann bringen könnte. Daher muss ich wohl oder über selbst ran.
Und beide Spinnräder laufen auch gut.
18.2.08 19:44


Ha!

Seit 3 Wochen steht mein Gewicht nun auf 71 kg und nichts rührt sich. Ich hab die Punkte weitestgehend eingehalten, 3mal die Woche Sport gemacht und die Waage steht.
Nun, sie steht immer noch - 70,8 heute morgen. Aber ich hatte trotzdem ein Erfolgserlebnis:

Ich hab meine Schlüsselbeine gesehen. Nein, wenn ich nur so dastehe sieht man sie noch nicht. Aber eine leichte Bewegung - beim Anziehen im Spiegel hab ich sie entdeckt. Sie sind wieder da :-)





Vom FairIsle gibts am Wochenende ein Fortschrittsfoto.
22.2.08 06:53


Die verstrickte Dienstagsfrage 8/2008

"Welche Marke und Garnzusammensetzung bevorzugt ihr bei Sockenwolle? Kauft ihr lieber Industrie- oder Designergarn, vielleicht auch handgefärbte Wolle? Und welche Gründe habt ihr dafür?"

Meine Lieblingssocken sind aus handgesponnener Neuseeland-Lamm. Seit ich die habe, haben die üblichen 75/25 Socken jede Attraktivität verloren. Im Vergleich sind sie schwitzig wenns warm ist und weniger warm wenns kalt ist.
Die Regia Silk Socken hole ich an etwas wärmeren Tagen auch gerne aus der Sockenschublade während die früheren 75/25 Socken nur noch dort drin liegenbleiben.

Ich werde wohl Sockengarn spinnen müssen für den nächsten Winter. Aber im Moment ist das Spinnrad belegt mit der FairIsle-Wolle. Na ja, der Sommer ist noch lang und vielleicht finde ich ja auch ein kaufbares Garn, das dem selbstgesponnenen nahekommt. Vorschläge sind gerne willkommen.
22.2.08 06:58


ein paar Runden mehr

Ich bin wieder ein paar Runden weitergekommen. Geht halt langsam, weil ich zwischendurch die Wolle spinne und das auch nochmal ziemlich viel Zeit kostet.
Jetzt sieht man auch schon, dass der unterste Mustersatz als Randabschluss aus dem Negativ des normalen Musters besteht und dann mit ein paar Übergangsrunden ins normale Muster überwechselt.

Wenn man genau hinsieht, bemerkt man in den Blättern und anderen größeren hellen Flächen die Verwebungen. Ich muss mal an einer unauffälligen Stelle ausprobieren, ob man da nicht mit einer Filznadel quer durchgestochen ein wenig was verbergen kann.

some more rows ready.


Ach, ich wollte auch noch zeigen, wie ich mir die Runden merke. Da das Muster ja im PC ist, drucke ich es aus und streiche fertige Runden mit einem Marker aus. Ein Marker ist hierfür ideal weil man die Reihe darunter noch gut sehen kann und trotzdem weiß wo man gerade ist.
Die rote Linie ist der Rundenanfang. Dieser ändert sich ja bei Taillierungen und Armausschnitt usw.
Fertig ausgestrichene Blätter werden einfach weggeworfen und der Mustersatz neu ausgedruckt.

How I do the counting:
I print out the pattern chart and mark ready rows with a marker. This allows to see the previous row and also the actual row clearly.
This pattern is in the computer anyway. With commercial charts I make copies which are thrown away when marked allover.

22.2.08 16:49





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung