Handarbeitsblog

  Startseite
    stricken
    spinnen
    häkeln
    filzen
    nähen
    Seife
    weben
    Malen
    Fotografie und Fotomontagen
    Gelaber
    Bücher
    Wollschaf und total versponnen
  Über...
  Archiv
  Galerie - gallery
  nützliche Links
  Anleitungen - patterns
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Allerlei Strickerei
   Anaj (Jana)
   Angela
   Claudia
   Fischle strickt (Andrea)
   Gudrun
   Hexenbesen - Vanessa
   Hexli
   Linchen
   Mama spinnt
   Mascha - Andrea
   Nadelmasche
   Neue Hobbytheke - Karina
   Pippi
   Seifenwolle - Ruth
   Schöne Farben - Angelika
   das Spindelchen
   Wapiti
   Wollschaf
   Wollschnegge - Michaela



http://myblog.de/nadelundfaden

Gratis bloggen bei
myblog.de





ich hab mich getraut

- ich hab mich getraut, 800 g feinste Merinowolle mit Farbe zu traktieren.
Zuerst habe ich den Kammzug wie wenn es Garn wäre auf die Haspel gewickelt und abgebunden wie einen Strang Garn.
Und jetzt simmert die ganze Wolle in meinem Färbetopf vor sich hin.

Drückt mir die Daumen, dass da nachher noch Wolle rauskommt und nicht ein großer bunter Filzball.

4.3.06 16:12


Fortschrittsfoto und Färbewolle

so langsam sieht man auch, was mal aus dem hellgrün-braun-orangen Pulliteil werden soll


Färbung von gestern:

Meine Färbewolle ist relativ unverfilzt. Mal wieder die Enden des Kammzugs, aber das hat keinen nennenswerten Verlust ergeben. Aus Vorsicht, habe ich meine Spültechnik verändert: Bisher habe ich immer Wasser ins Waschbecken gelassen und die Wolle gewaschen. Nö, nö, das mach ich nicht mehr. Ich hab mir überlegt, dass ich meine eigenen Haare auch nicht so waschen würde. Dann hab ich die Stränge in die Dusche gehängt und abgebraust, ganz so wie einen dicken Haarzopf.
Ich werde also zum ersten selbstgesponnenen Pulli kommen.
Vorgestellt habe ich mir, dass ich eine Hälfte der Wolle aus dem ganzen Kammzug verspinne und die zweite Hälfte aus geteiltem Kammzug. Das ergibt dann Streifen in unterschiedlicher Breite, die ich in FairIsle-Technik miteinander verstricken möchte. Das Muster dafür muss ich mir noch überlegen. Irgendwas einfaches, damit die Farben zur Geltung kommen.
Der Kammzug hängt im Waschraum zum Trocknen, dort ist es zu dunkel um ein Foto zu machen.
5.3.06 09:58


Spinnradverbesserungen

Ich hab mich mittlerweile sehr gut mit dem dicken Willy angefreundet.
Allerdings möchte er lieber dick spinnen und ich mag lieber dünn.
Deshalb hab ich jetzt seiner Spule eine Isolierung verpasst, dann ist der Einzug weniger stark und dünn spinnen funktioniert jetzt klasse. Sooo viel Spule brauch ich für dünnen Faden eh nicht.
Es handelt sich um schlichte Wasserrohrisolierung aus dem Baumarkt, das hatten wir noch im Keller herumliegen.
Passende Länge abschneiden, der Länge nach aufschneiden und einfach auf die Spule stecken.
Zum Zwirnen wieder abnehmen. - Genial einfach und wirkungsvoll


Außerdem habe ich mich die ganze Zeit immer wieder geärgert, weil die Verbindung vom Tritt zum Knecht nicht so richtig stabil war. Ich habe mit allem möglichen rumexperimentiert. Von Wäscheleine bis Schnur, alles fängt früher oder später an, auszuleiern.
Jetzt hab ich die Lösung gefunden: Ein Kabelbinder, auch aus Männes Werkstatt geklaut.
Warum einfach, wenns auch kompliziert geht, nenn ich da die Vorversuche.
Sitzt, passt, wackelt nicht und das Rad läuft jetzt geräuschlos.
5.3.06 14:05


neu angefangen

so, jetzt ist es so weit. Jetzt hab ich auch ein UFO.

Ich habe üüüüüberhaupt keine Lust, den braun-grün-orangen FI fertigzumachen.
Vor allem, weil er sehr dick ist und ich ihn sicher sowieso erst im nächsten Winter anziehen kann.

Stattdessen hab ich am Mittwoch einen Pulli aus der selbstgesponnenen Farbverlaufswolle angefangen. Ich verstricke sie mit Regia Silk zu einem Fair Isle aus Alice Starmores Celtic Collection.
Im Buch ist es ein Kinderpulli. Aber ich finde, den kann ich auch mit Ü40 noch anziehen.
Nadelstärke 2,5 - 320 Maschen in der Runde

18.3.06 06:59


Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 12/2006

In den Strickanleitungen heißt es immer, das die Teile gespannt werden sollen. Macht ihr das auch immer und wenn ja, worauf spannt ihr die Strickteile??? Vor allen Dingen was macht ihr bei großen Teilen, die vielleicht nicht mehr auf ein Gartenstuhlkissen passen?

Früher, als ich noch Spitzendecken gestrickt habe, da habe ich diese Deckchen und Decken gespannt. Da meine Oma nicht mehr lebt, habe ich für solche Deckchen keinen Abnehmer mehr und mir selbst gefallen sie nicht. Daher hab ich momentan nichts zum Spannen.

Pullis und Jacken spanne ich nicht, ich dämpfe sie. Entgegen aller Unkenrufe. Das Maschenbild wird dabei wunderbar gleichmäßig und mir ist noch nie ein Pulli deswegen kaputtgegangen.
22.3.06 07:09


Farbverlauf

so langsam aber sicher wird auch der Farbverlauf erkennbar.
Dieser Pulli kommt nur seeehr langsam voran.
Zum Einen deshalb, weil es 30 M auf 10 cm sind und zum Anderen, weil ich immer mal wieder ein Knäuelchen Wolle spinnen muss.
Ich mache es so, dass ich mich immer dann ans Spinnrad setze und für Wollnachschub sorge, wenn ich den letzten Knäuel anfange.

Bei diesem Farbverlauf macht es auch nichts aus, dass mein Spinnrad nur eine Spule hat. Man müsste das Garn eh umspulen.
Beim Spinnen muss ich drauf achten, dass immer wieder der Anfang zusammengezwirnt wird. Ich spule das Garn von der Spule runter auf Knäuel mit dem Knäuelwickler. Normalerweise verwende ich die Knäuel so, dass ich von innen nach außen das Garn rausziehe. Das geht hier nicht - der Anfang der Spule ist AUSSEN auf dem Knäuel.
Also werden die beiden Knäuel von außen nach innen verzwirnt.
Dabei bleibt immer ein Teil eines Knäuels übrig. Dieser Rest wird dann wieder von außen ausgehend auf die Spule des Spinnrads draufgespult und dann spinne ich hier wieder an.
Damit ich nichts verwechsle, habe ich am Kammzug ein Ende mit einer Wäscheklammer gekennzeichnet. Der Garnknäuel, der zum Ende mit der Wäscheklammer gehört, bekommt als Kennzeichnung ein Stückchen Zahnstocher in die Mitte gesteckt.
Dann weiß ich immer, zu welchem Ende des Kammzugs der Restknäuel gehört und was ich dann anspinnen muss.

Für die Ärmel hab ich mir überlegt, dass ich da den Kammzug wohl teilen werde. Die Maschenzahl für die Ärmel ist ja viel geringer als für Vorder- und Rückenteil. Das gibt sonst so riesige Querstreifen, dass es nicht zu Vorder- und Rückenteil passt.

Da ich immer wieder das zweihändige Stricken in diversen Blogs gelesen habe, hab ich das echt mal versucht. Leute, da brech ich mir nicht nur die Finger dabei, da beiß ich mir die Zunge ab.
Ich bleib bei meinem Uralt-Fair-Isle-System:
Ein Faden wird von hinten nach vorne und einer von vorne nach hinten über den linken Zeigefinger gelegt.

Hier mal ein Zwischenstandsfoto:
24.3.06 07:14


Link mit W

Hallo liebe Wapiti,

ich hab Dich gerade in die Links eingefügt.
Das ist ja fast schon unverschämt, wie oft man da bei myblog.de klicken muss, bis ein neuer Link mit "W" alphabetisch richtig einsortiert ist. *schweißabwisch*

Grüßle, die Bea
24.3.06 07:21





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung